header
PDF Drucken E-Mail

Voraussetzungen für die Aufnahme an der Staatlichen Realschule Ergolding


Übertritt aus der 4. Jahrgangsstufe Grundschule in die 5. Jahrgangsstufe der Realschule

In die 5. Jahrgangsstufe des Schuljahres 2016/2017 können Schülerinnen und Schüler nur dann übertreten, wenn sie am 31. Dezember 2016 das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Die uneingeschränkte Empfehlung für den Übertritt an die sechsstufige Realschule wird ausgesprochen, wenn im Übertrittszeugnis mindestens der Notendurchschnitt 2,66 aus Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht erreicht wird.
Wird dieser Notendurchschnitt nicht erreicht, muss ein Probeunterricht absolviert werden. Dieser Probeunterricht gilt als bestanden, wenn in den beiden geprüften Fächern Deutsch und Mathematik mindestens einmal die Note 3 und einmal die Note 4 erreicht wurde. Auch wenn in beiden Fächern die Note 4 erzielt wurde, kann die Aufnahme aufgrund des Elternwillens erfolgen.

Termin der Anmeldung: wird auf der Schulhomepage bekannt gegeben
Termin des Probeunterrichts: wird auf der Schulhomepage bekannt gegeben

Unterlagen für die Anmeldung:

  • Übertrittszeugnis der 4. Klasse Grundschule
  • Geburtsschein bzw. Geburtsurkunde
  • Sorgerechtsbescheid bzw. Auszug aus dem Scheidungsurteil bei geschiedenen bzw. getrennt lebenden Ehepartnern
  • Ärztliche Atteste und Nachteilsausgleichsbescheinigungen z. B. bei LRS, Legasthenie oder dauerhafter gesundheitlicher Beeinträchtigung

Übertritt aus der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule in die 5. Jahrgangsstufe der Realschule

In die 5. Jahrgangsstufe des Schuljahres 2016/2017 können Schülerinnen und Schüler nur dann übertreten, wenn sie am 31. Dezember 2016 das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Bei einem Notendurchschnitt von mindestens 2,5 in den Fächern Deutsch und Mathematik wird die uneingeschränkte Eignung bestätigt.

Bitte melden Sie Ihr Kind vorab mit dem Zwischenzeugnis bei uns an.
Die endgültige Anmeldung mit dem Jahreszeugnis kann dann an den ersten drei Ferientagen im August erfolgen.
Termin der Voranmeldung: wird auf der Schulhomepage bekannt gegeben

Unterlagen für die Voranmeldung:

  • Zwischenzeugnis der 5. Klasse Mittelschule im Original
  • Geburtsschein bzw. Geburtsurkunde
  • Sorgerechtsbescheid bzw. Auszug aus dem Scheidungsurteil bei geschiedenen bzw. getrennt lebenden Ehepartnern
  • Ärztliche Atteste (z. B. bei LRS oder Legasthenie) bzw. Nachteilsausgleichsbescheinigung bei dauerhafter gesundheitlicher Beeinträchtigung
  • Zeugnis von früher besuchten Schulen

Übertritt aus der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule in die 6. Jahrgangsstufe der Realschule
In die 6. Jahrgangsstufe können Schülerinnen und Schüler nur dann übertreten, wenn sie am 31. Dezember 2015 das 13. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Bei einem Notendurchschnitt von mindestens 2,00 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik wird die uneingeschränkte Eignung bestätigt.
Wird dieser Notenschnitt nicht erreicht, ist ein Übertritt in die 6. Jahrgangsstufe der Realschule nur mit einer Aufnahmeprüfung und anschließender Probezeit möglich.

Bitte melden Sie Ihr Kind vorab nach einem Gespräch mit unserem Beratungsteam bzw. der Schulleitung bei uns an. Diese Voranmeldung ist bereits nach den Pfingstferien möglich.

Die endgültige Anmeldung mit dem Jahreszeugnis kann dann an den ersten drei Ferientagen im August erfolgen.

Für Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums:

Zu Beginn des Schuljahres (Regelfall):

Bitte melden Sie Ihr Kind vorab nach einem Gespräch mit unserem Beratungsteam bzw. der Schulleitung bei uns an. Diese Voranmeldung ist bereits nach den Pfingstferien möglich.

Während des Schuljahres (Ausnahme und nur bis zum Zwischenzeugnis):

Die Aufnahme während des Schuljahres kann nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes erfolgen. Hierüber entscheidet der Schulleiter der Realschule.
Sollten Sie unter dem Schuljahr einen Wechsel für Ihr Kind in Betracht ziehen, besprechen Sie dies bitte zuerst mit dem Klassenleiter bzw. dem Beratungslehrer des Gymnasiums.
Das Gymnasium nimmt in einem Gutachten, welches bei der Realschule vorgelegt werden muss, Stellung zum etwaigen Wechsel an die Realschule. Für einen Schulartwechsel darf nicht allein eine vorübergehende Leistungsschwäche maßgebend sein, vielmehr ist hier eine sorgfältige Beobachtung der Entwicklung des Schülers notwendig. Für manche Schüler und Schülerinnen mit Leistungsschwierigkeiten am Gymnasium stellt nicht unbedingt die Realschule die passende Schulart dar.
Wenn das Gutachten vorliegt vereinbaren Sie bitte einen Termin mit unserem Beratungsteam.